Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

 

Nachdem im Oktober letzten Jahres unser Sohn geboren wurde, reifte die Erkenntnis, dass unsere 3-Zimmer-Wohnung allmählich zu klein werden würde. Aber was tun? Meine Frau war der Meinung, dass sie nur noch einmal in ihrem Leben umziehen wollte. Eine Wohnung entsprechend unserer Vorstellungen und Ansprüche in einer dementsprechend guten Wohnlage zu mieten, würde richtig teuer werden. Für das Geld könnte man ja auch schon locker selbst Eigentum schaffen. Womit auch der Wunsch meiner Frau weitestgehend erfüllt sein dürfte.

Also gesagt, getan, Eigentum sollte geschaffen werden. Aber nun ging das Ganze erst richtig los: Eigentumswohnung oder Haus, Kaufen oder Bauen? Fragen über Fragen...

Für eine Wohnung sprach zunächst der wahrscheinlich günstigere Preis und die Tatsache, dass man so eher in guter Lage wohnen könnte. Dagegen sprach, dass man immer abhängig ist von den Beschlüssen der Eigentümerversammlung und doch nie so richtig sein Eigenes hat. Nachdem wir uns dann einige Wohnungen angeschaut hatten, stellten wir schnell fest, dass diejenigen, die unseren Vorstellungen entsprachen, viel zu teuer geworden wären. 

Also sollte es ein Haus werden. Doch lieber ein Fertiges Kaufen oder selber bauen? Nachdem wir uns einige Doppelhäuser von Bauträgern angeschaut hatten, stellten wir aber schnell fest, dass die Grundrisse irgendwie immer weit von unseren Vorstellungen entfernt waren und auch die Ausstattungen liessen einige Wünsche offen. Da ich auch schon relativ konkrete Vorstellungen hatte, was den Einsatz erneuerbarer Energien betraf, blieb die Auswahl an geeigneten Kaufobjekten dann doch sehr begrenzt. Insofern trafen wir die Entscheidung: Wir bauen selbst!

 

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.